Biografie

Olga-Maria Klassen

 

Geboren in einer deutschen Familie im Nord-Ural (Russland).

 

Mehrjährige Ausbildung an einer staatlichen Musikschule für begabte Kinder (Klavierklasse).


Mehrjährige Ausbildung an einer staatlichen Kunstschule für begabte Kinder. Abschluss unter Leitung von Georgy Lochkin mit Auszeichnung.


Studium an der pädagogischen Akademie, grafische Fakultät in Nischnij Tagil, Diplomarbeit unter Leitung von Evgeny Bortnikov* (Linolschnittserie "Tiefe russische Provinz" mit Bestnote).

 

Kunstlehrerin an einem Lyzeum.

Weiterbildung an der Akademie der Künste in Sankt-Petersburg, gefördert durch ein Stipendium des Ministeriums für Kultur der Russischen Föderation, Moskau.
DAAD-Stipendium, Fortbildung an der Kunstakademie Münster in der Klasse von Prof. Udo Scheel. Parallel studierte sie Musikpädagogik.

 

Olga-Maria wurde mit einem Stipendium des Ministeriums für Kultur der Stadt Ekaterinburg ausgezeichnet.

Erhalt mehrerer Auszeichnungen für Nachwuchskünstler.
Regelmäßige Teilnahme an den städtischen, regionalen, föderalen und internationalen Ausstellungen, organisierte mehrere Einzelausstellungen in Russland und Deutschland.

Auszeichnung als Mitglied des Künstlerverbandes in Russland (Moskau) und der Association Internationale des Arts Plastigues - IAA AIAP Unesco.

Einzelausstellung "Reise von Münster nach Tagil"

im Museum der bildenden Künste in Nischnij Tagil

 

Die Kunsthistorikerin Elena Ilyina sagte dazu:

 

"Die Ausstellung ist sehr intelligent und meisterhaft geworden. Ehrlich gesagt, ich denke wirklich, dass Olga-Maria Klassen mit ihren Grafiken sehr gute Ergebnisse im Bereich der Radierung, der Monotypie und der feinsten Empfindungen erreicht hat. Der Aufbau ist fehlerlos. Die Künstlerin versteht genau, wie sie plant und wie die Linien ineinander übergehen. Heute beschäftigen sich nur noch wenige Künstler mit der klassischen Grafik. So kam es, dass dieses Genre nicht überlebt hat, auch nicht in Nischnij Tagil, einem Ort, der schon immer wegen seiner Grafiken berühmt war. Die meisten Künstler haben sich neu orientiert, nur Olga-Maria hat ihre eigene Sprache gefunden. Ihre Werke tragen dazu bei, diese Kultur zu bewahren. Sie gehören, wie ich finde, zu den besten Vorbildern der grafischen Kunst, zumindest hier im Ural."

 

Evgeny Bortnikov

1952 in Swerdlowsk (Ekaterinburg) geboren, zog es Bortnikov* seit seiner Kindheit zur Kunst, und er trat der Fakultät für Grafische Kunst in Nischnij Tagil 1969 bei und erhielt 1974 seinen akademischen Abschluss.

 

Von Mitte der 1970er Jahre an verbrachte er eine Zeit des Suchens, während der er versuchte, seine bevorzugten Themengebiete zu definieren. Zudem studierte er verschiedene Techniken. Er machte viele Zeichnungen und versuchte sich an Linolschnitten, Weichgrundätzungen auf Eisen und farbigen Zinkätzungen. Zusätzlich zur freien Grafik, befasste er sich mit Buchillustrationen und arbeitete beim Mittel-Ural- Verlag in Swerdlowsk sowie für die Verlage von „Sowjet-Russland“ und „Prawda“ in Moskau. Als Illustrator russischer literarischer Werke war Bortnikov mit dynamischen und expressiven Schwarz-Weiß-Bildern besonders erfolgreich.

 

Nachdem er 1991 Jerome-K. Jerome’s Drei Männer im Boot illustriert hatte, wandte er sich ab von der Illustration und den Disziplinen, in denen er bisher gearbeitet hatte, wie Themenkompositionen, Stillleben und Porträts. Er nahm das Lehren an der Fakultät für Grafische Kunst wieder auf, wo er von 1975 bis 1982 gelehrt hatte. Von da an fand er seine Hauptinspiration in Aktdarstellungen. Diese Thema ist für ihn zeitlos und von unendlicher Attraktivität.

 

Zeichnung, Stich und Fotografie sind seine bevorzugten Medien, und 2002 begann er, parallel dazu das Digitalfoto und die Computertechnologie zu nutzen. Er hatte bereits sporadisch in den 1980er Jahren geritzt und dabei den Stichel auf Plexiglas (Perspex), einem harten Plastik, das feinstes Stechen erlaubt, benutzt. Die Ergebnisse waren vielversprechend, 1992 aber entdeckte Evgeny Bortnikov Buchsbaum, jenes ausgezeichnete Material, das britische Holzstecher seit den Zeiten von Bewick verwendet hatten.

 

Genau zu dieser Zeit entdeckt Bortnikov Bücherzeichen und beginnt, Exlibris zu fertigen und Werke zu internationalen Ausstellungen ins Ausland zu schicken. Er hat weit über 100 Exlibris gefertigt und ist anerkannt als einer der herausragenden Künstler auf diesem Gebiet. Seine Werke wurden auf mehr als 250 bedeutenden russischen und internationalen Ausstellungen ausgestellt. Er erhielt Preise in Russland, Polen, der Tschechischen Republik, der Ukraine, Frankreich, Belgien, Italien, Korea, Schweden, Litauen, Rumänien, Türkei, Österreich, Griechenland....

 

Die Werke des Künstlers werden in Museumssammlungen in Russland (einschließlich der Ermitage in St. Petersburg) und im Ausland (in Weißrussland, Belgien, Ägypten, Italien, China, Litauen, Polen, Portugal, Rumänien, der Türkei, Finnland, der Tschechischen Republik, Schweden), auch in Privatsammlungen auf der ganzen Welt aufbewahrt.

 

 

 

                                                          Holzschnitte von  Evgeny Bortnikov